Reisetagebuch 2018

Victoria ist interessant- findet Tizian

During our week we drove to Mildura. When we were in Mildura we travelled on a paddlesteamer down the Murray River. On the next day we drove to Mungo, it is a desert national park. We saw a historic woolshed, the famous sand dunes and Kangaroos. On Thursday we flew to Sydney.In Sydney we saw the Opera House and the Harbour Bridge. We went to a Treetops climbing park and after that we visited the South Head of the Harbour.

Ralph explores Central Australia

Als wir am Samstagmorgen in Melbourne angekommen sind, nach einem langen und leider langweiligen Flug, haben mich Patrick und sein Vater am Flughafen abgeholt und wir sind noch etwas durch Melbourne gefahren und dann nach Hause. Der Samstag verlief dann ziemlich ruhig und ich habe das ,,Grand Final” leider verschlafen, da ich nicht länger wach bleiben konnte. Am Sonntag waren Patrick und ich dann mit Timo, Jeff, Sean und Jan auf der ,,Royal Melbourne Show”. Man kann sich diese wie einen großen Jahrmarkt vorstellen mit vielen Essensständen und Fahrgeschäften. Montagmorgen sind wir dann mit Patricks Eltern nach Central Australia zu Uluru geflogen. Montag war Ankunftstag und nach dem Flug haben wir die meiste Zeit geschlafen oder haben einfach auf unseren Zimmer gelegen. Abends haben wir öfters versucht Uluru bei Sonnenuntergang zu sehen, aber es war meistens zu bewölkt und die Farben haben sich nicht geändert. Am Dienstag haben wir dann eine kleine Wandertour um Uluru herum gemacht, ungefähr 3,5 Stunden sind wir gelaufen, um Uluru von allen Seiten zu betrachten und Fotos zu machen. Das Interessante war, dass es bei Uluru Stellen gibt, die man nicht fotografieren darf und eigentlich darf man auch nicht auf Uluru klettern, aber dort gab es viele Menschen, die es dennoch getan haben. Die Indigenes People, die Aborigines, sehen sich bei diesem Tun, den Berg zu besteigen, in ihren Rechten und Kultur verletzt, denn dieses Land gehört ihnen und bestimmte Stellen sind heilig, die nicht berührt werden sollen. Dazu gehört auch Uluru.

Das Wetter im Outback war perfekt zum Wandern, weil es war nicht zu kalt und auch nicht 40 Grad, also viel zu heiß, war. Dienstagnacht waren wir dann beim ,,Field of Light”, einem Kunstwerk von Bruce Munro, es ist eine riesige Fläche mit 50.000 kleine Leuchten, welche alle fünf Minuten die Farbe ändern. Am Mittwoch sind wir dann nach Kata Tjuta gefahren, das kann man sich ungefähr vorstellen wie drei kleine Berge, die nahe beieinander stehen und durch die man fast durchwandern kann. Anfangs wollten wir auf einen der kleine Berge wandern, aber es war zu kalt und zu stürmisch, also sind wir erst durch die Berge gewandert und dann auf den Berg, das hat jeweils eine Stunde gedauert. Als wir zurück ins Hotel gefahren sind, haben wir uns eine Reptilienshow angeschaut, welche das Hotel anbietet und sind dann gegen Abend Kamelreiten gegangen. Am Donnerstag sind wir dann vier Stunden zum ,,Kings Canyon” gefahren. Es ist ein wirklich unglaublich schöner Anblick, wir sind 3,5 Stunden hoch auf den Canyon und auf dem Canyon gewandert. Der Ausblick war einfach toll und es ist wunderbar, soetwas zu sehen, da es in Deutschland keinen Canyonnicht gibt. Auch ein wirklich entspannender und schöner Ort, den man im Kings Canyon genießen kann, ist der ,,Garden of Eden”, das ist ein kleiner See inmitten des Canyons, der von einem kleinen Dschungel umgeben ist, mit verschiedensten Vögeln und Tieren. Nachmittags sind wir dann vier Stunden zurück ins Hotel gefahren. Am Freitagmorgen sind wir wieder zurück nach Melbourne geflogen und haben uns den Rest des Tages geruht. Samstagmittag sind Patrick und ich mit Jeff und Timo ins Chadstone Shopping Centre gegangen und haben uns dort umgesehen. Sonntag waren wir mit Timo, Jan und Jeff in der Stadt und haben uns auf dem Queen Victotia Market nach Souvenirs umgesehen. Später haben wir das Gleiche in den Straßen von Melbourne gemacht. Als größte Erfahrung des Tages haben wir uns den Eureka Tower, das höchste Gebäude Melbournes, angesehen.

Mehr Berichte folgen

Grüße Ralph Dönges

 


 

Auch in Sydney gibt es deutsche Bretzel

Hey,

meine Austauschpartnerin Sophie, ihre Mutter Janet, ihre Schwester Lauren und ich waren drei Tage in Sydney.
Der Flug nach Sydney war eher ein Katzensprung im Vergleich zu meinem Flug nach Australien. Die Flugzeit betrug nur 1h25m.
Am ersten Tag fuhren wir mit einer Fähre zur Harbour Bridge. Es war voll cool, Sydney nun in der Realität zu sehen. Wir machten einen kleinen Spaziergang bei der Harbour Bridge und begaben uns auf den Weg zu den Rocks.
An unserem zweiten Tag begaben wir uns auf den Weg nach Bondi Beach. Es war so schön.
Auf dem Rückweg zum Strand sahen wir sogar noch zwei Wale. Nach dem langen Weg wollten wir dann schwimmen gehen. Wir gingen im "Bondi Icebergs Pool" schwimmen. Die Wassertemperatur betrug 17 Grad. Das war ziemlich kalt. Aber auch wunderschön, weil immer mal wieder eine Welle in den Pool hereinkam.
Anschließend begaben wir uns auf den Weg zum Opera House.
An unseren letzten Tag regnete es leider. Wir begaben uns trotzdem mit einer Fähre auf den Weg zu Manly Beach. Es war sehr schön. Aufgrund des vielen Regens setzten wir uns dann in ein deutsches Cafe und aßen Brezeln.
Nun sind wir wieder back in Melbourne.
Ich freue mich auf die weitere schöne Zeit mit der Gastfamilie.
Bye, Alicia

Timo entdeckt die Gold Coast

Am Tag unserer Ankunft bin ich von meinem Austauschpartner und der Gastmutter am Flughafen herzlich empfangen worden und wir sind dann auch, ohne lang zu warten, direkt zu ihnen nach Hause gefahren, was ungefähr eine Stunde gedauert hat. 

Ich habe vergebens das Lenkrad und den Fahrer auf der linken Seite des Autos gesucht. 

Der permanente Linksverkehr ist im Moment noch sehr ungewohnt, da es an Kreuzungen z.B. auch kein "rechts vor links" gibt, es gilt "links vor rechts".

Nachdem wir angekommen sind, haben wir gemeinsam gefrühstückt und anschließend hätte ich mich etwas hinlegen können, allerdings hatte ich, erstaunlicherweise, keinerlei Jetlag und so sind Jeff und ich zu einigen seiner Freunde gegangen und haben dort erst draußen etwas Basketball gespielt und haben uns dann das AFL Final angeschaut. Ich habe anfangs nicht all zu viel verstanden, aber über die Zeit hinweg erklärt sich das Spiel und seine Regeln von selbst.

Nach dem Spiel sind wir wieder nach Hause gegangen, haben zu Abend gegessen und anschließend nichts mehr großes unternommen.

Ein spannender erster Tag in Australien, dem viele weitere folgen werden.

Am nächsten Tag waren wir bei der "Unforgettable royal Melbourne show", die man sich als eine Art Jahrmarkt mit vielen Fahrgeschäften und Essensständen vorstellen kann. 

Erstaunlich für mich war es, dass es Sonntag war und alle Geschäfte geöffnet hatten. Nicht so wie bei "uns".

Dienstag sind Jeff, meine Gasteltern und ich dann zum gemeinsamen Urlaub zur Gold Coast aufgebrochen und sind nach einem ca 2 stündigen Flug angekommen.

Der Anblick aus dem Flugzeug war schon erstaunlich, aber am Boden und im Hotel war die Aussicht noch viel besser. Nachdem wir unsere Sachen in den Zimmern verstaut hatten, haben wir ein wenig die Gold Coast erkundet und etwas später relativ früh ins Bett gegangen, da uns ein paar spannende Tage bevorstanden.

Am ersten richtigen Tag an der Gold Coast waren wir in der "Warner Bros. Movie World",wo es sehr viele spannende Achterbahnen und Attraktionen gab.

Am zweiten Tag waren wir "nebenan" im Aquapark "Wet'n'Wild",der aus vielen Wasserrutschen, aber auch aus einem großen Spa-Bereich bestand.

Am dritten und letzten Tag (Freitag) waren wir in dem "Sea World Marine Park" und haben dort, für mich, interessante Wasserlebewesen und vieles mehr sehen können. Danach sind wir zum Flughafen gefahren und wieder zurück nach Melbourne geflogen.

Die letzten Tage haben wir noch ein wenig Melbourne erkundet und waren zum einen gestern (Samstag) im Chadstone-Shopping-Centre und heute (Sonntag) im Eureka-Tower,das höchste Gebäude der Stadt, in dem man im 88. Stock, der Skybar, eine 360 Grad Rundumsicht hat und die riesige Stadt Melbourne weitestgehend überblicken kann.

See you later Timo

Awesome downunder

My first impression of Australia is definitely awesome! My host family is really nice and we already got to see a lot of different things here.
We did some sightseeing and went shopping here in Melbourne, had a delicious Barbie, of course got to see some koalas, kookaburras and kangaroos, and went on a really rainy but still impressive trip to Sydney.
I am looking forward to making many more experiences here in down under!

Toodle-oo!
Johanna

Lara freut sich auf McKinnon Secondary College

Hello Frau Daum-Klewitz

Melbourne ist viel größer als ich dachte! Am Montag haben wir den Eureka Skydeck Tower besichtigt. Von dort oben kannst du fast über die ganze Stadt überblicken. Am Sonntag war ich mit meiner Gastfamilie in der Kirche. Sie ist ein bisschen anders als in Deutschland. Es war sehr interessant die Unterschiede zu sehen. Am Dienstag waren wir im Zoo von Melbourne.  Ich habe Kängurus und einen Koala gesehen. Mittwoch sind wir dann nach Sydney gefahren. Wir haben in einem Zelt auf einem Campingplatz geschlafen. Es war sehr windig und hat viel geregnet. Wir waren an einem Strand in der Nähe von Sydney. Wegen dem Wind gab es dort viele Wellen und viele Surfer. Heute (Samstag) waren wir in einem großen Shopping Center. Es heißt Chadstone und soll das größte in Australien sein. Ich freue mich schon auf Montag,wenn die Schule los geht. Ich bin gespannt, ob es sehr anders ist als bei uns!

 

Liebe Grüße Lara Knau 

Der Zoo in Syndey ist eine Reise wert, sagt Lara

Hallo Frau Klewitz,

hier sind meine ersten Eindrücke und Erlebnisse.

Als wir in Melbourne angekommen waren, wurden wir gleich von den Familien sehr freundlich empfangen. Da an diesem Tag aber das Footy Final stattfand, bin ich mit meiner Familie zu einem Barbecue zu Freunden gefahren. Es war sehr anstrengend wach zu bleiben, da der Jetlag einen sehr müde macht (egal wie viel man im Flugzeug geschlafen hat). Am Montag sind wir mit dem Auto nach Sydney gefahren, was 12 Stunden gedauert hat, da wir zwischendurch immer mal wieder angehalten haben, um uns Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Wir waren fünf Tage in Sydney und haben uns alles Wichtige angeschaut und viele Führungen gemacht. Außerdem sind wir auf die Sydney Harbour Bridge geklettert. Von dort oben kann man alles sehr gut überblicken, fantastischer Rundumblick. Um in den Zoo von Sydney zu kommen, muss man mit einer Fähre hinfahren. Dort gibt es fast alle einheimischen Tiere in Australien zu sehen. Dort hinzufahren lohnt sich !

Mit freundlichen Grüßen und bis Montag

Lara Klemmer