Reisetagebuch 2016

Lisa erobert Philipp Island

Das Cup Wochenende bietet vielen von uns die Gelegenheit Victoria kennen zu lernen. Das hat auch Lisa getan, sie hat einige Tage auf Philipp Island verbracht. Die Fotos zeigen, dass ihr dort wirklich gefällt.

 

Bild 1

Bild 4

BildBild 3

 

 

 

 

Meine Tage in Australien

Einer meiner Tage in Australien.

Wie jeden Morgen bin ich um 7:00Uhr aufgewacht und habe gefrühstückt. Es gab Porridge, das schmeckt so gut und hält und macht auch satt.

Nachdem wir gefrühstückt und uns fertig gemacht haben, sind wir um 8:00 Uhr zur Bushaltestelle gegangen und dann mit dem Bus zur Schule gefahen. Zum Busfahren braucht man eine myki Karte. Das ist eine Fahrkarte, die man braucht, wie in Deutschland. In der Schule sind wir als erstes zur Homegroup gegangen, dort treffen sich alle Schüler und Lehrer und die Anwesenheit der Schüler wird geprüft. Anschließend sind wir zu Chapel gegangen, das ähnelt einer Andacht in einer Kirche. Dann hatten wir Unterricht. Der Unterricht ist nicht so wie in Deutschland, dass man ein Fach zwei Stunden hat. Hier ist es jeweils so, dass jedes Fach nur eine Stunde dauert, das ist eigentlich auch viel besser, denn so langweilt man sich auch nicht und es abwechslungsreich. Um 15:30 Uhr war dann auch die Schule zu Ende. Wir waren dann  in einem großen Einkaufszentrum einkaufen. Da die Geschäfte nur bis 17:30Uhr geöffnet haben, mussten wir dann auch wieder Nachhause gehen. Wir sind mit dem Bus zurück gefahen. Zum Abendessen gab es dann Boritos, das schmeckt auch sehr lecker und das war wieder ein schöner Tag für mich in Australien.

Gizem

Halbzeit in Australien!


Jetzt ist die 2. Woche auch schon fast vorbei und ich habe mich immer noch nicht so wirklich an die Schuluniform gewöhnt.
DSC 0123Nachdem wir uns in der ersten Stunde wieder mit Frau Jungmann und Herr Karber getroffen haben, ging es für die meisten von uns zum "conversation practice" in eine 10. Klasse. Wir haben in kleineren Gruppen, 2/3 Australier und 1/2 Deutsche, unsere Schulen miteinander verglichen. Es gibt ziemlich viele Unterschiede, z.B dass in Mc Kinnon  jeder Schüler ein Cromebook besitzt oder dass es hier an der Kantine kaum Sitzmöglichkeiten gibt. Aber es gibt auch Sachen, die sehr ähnlich sind, z.B, dass man an beiden Schulen Hausaufgaben aufbekommt :D. Nachdem die erste Pause, genannt Recess, vorbei war, ging es für mich in den Matheunterricht. Die Klasse behandelt dort gerade Winkel und Dreiecke. Nach einer Stunde Mathe hatte ich dann Englisch. Dort wurde für die bevorstehende Arbeit gelernt, das hat jeder Schüler für sich selbst gemacht, weswegen ich nicht viel tun konnte. Als Englisch dann vorbei war, stand Lunch an.

IMG 2388Ich habe mir dort etwas in der Kantine gekauft. In der letzten Stunde des Tages hatten wir wieder "conversation practice". Dieses Mal bei einer 7. Klasse. Manche der Schüler konnte die deutschen Wörter schon ziemlich gut aussprechen. Als Schule dann vorbei war und ich kurz zuhause war, sind meine Austauschpartnerin und ich mit dem Bus ins Chadstone gefahren. Dort haben wir uns mit ihrer besten Freundin und zwei deutschen Austauschschülern getroffen. Nachdem wir dann ca. 4 1/2 Stunden shoppen waren, wurden wir abgeholt. Wieder Zuhause hieß es für uns dann noch packen für Sydney. Dann war auch schon Zeit fürs Bett, weil wir am nächsten Morgen früh aufstehen mussten, um unseren Flug rechtzeitig zu erreichen.

Selina


Alina erorbert Sydney

image-25-10-16-08-19-2Hi, ich hatte heute einen sehr schönen Tag in Sydney.  Wir haben uns erst wie jeden Tag unsere Lunchpakete fertig gemacht und dann ging es los in den Tag. Zuerst sind wir mit einer Ferry zum "Taronga Zoo" gefahren. Auf dem Weg dort hin hab ich sehr viel gesehen.  Wir sind unter der "Habour Brigde" durch gefahren und am Opernhaus  vorbei, das war echt cool und ich habe eine Menge Fotos gemacht ☺. Als wir dann im Zoo waren, hatten wir sehr viel Spaß und ich hab jede Menge Tiere gesehen

Melbourne Cup Day- The race which stops the nation!

Wir haben in Deutschland festgelegte Feiertage, diese haben fast alle einen religiösen Hintergrund. Aber in Victoria müssen Feiertage diesen Hintergrund nicht haben.

Melbourne cupAb heute, 28.10., wird in Victoria das Cup Weekend gefeiert. Dabei geht es um Pferderennen, wo man eine Menge Geld gewinnen, aber auch verlieren kann. Am Dienstag, dem eigentlichen Cup Day, geht es dann um die Wurst - the race which stops the nation! Viele wichtige, aber auch unwichtige Menschen, werfen sich in Schale, egal wie das Wetter ist, Hauptsache Schlips und Damenhut sitzen. Die Wettervorhersage ist wie immer zum Cup Weekend- erdenklich schlecht - Regen. Egal. Mit Highheels geht es zum Flamington Race Course und es macht gar nichts, wenn man mit seinen Absätzen im Schlamm versinkt. Hauptsache man ist dabei und gibt sich als Pferdeexperte. Aber genug gelästert, wir finden es super, einige freie Tage zu genießen, denn die Herbstferien sind ja für uns ins Wasser gefallen. Sehr viele  werden von den Gastfamilien zu tollen Zielen geführt und wir sind uns sicher, dass diese sehr lohnenswert sind.

See you later

Der Chief der Kookuburras

 

Partyday at Luther- Was heißt das denn?

Heute ging es wie üblich in die Schule.Auf dem Plan stand wieder Homegroup und Chapel. Doch heute war nicht wie gewohnt Unterricht, sondern Partyday.Es gab verschiedene Präsentationen über das Thema Drugs and Alcohol,mehrere Minispiele und ein paar leckere Snacks zwischendurch.Man merkt gar nicht, wie die Zeit hier in Australien verfliegt.Außerdem waren meine Austauschpartnerin und ich nach der Schule noch in einem Reitsportladen, dort gab es viele verschiedene Sachen, die es unter anderem nicht in Deutschland gibt. Das war sehr interessant. Man könnte einen neuen Import -Export starten.

Lisa Möller

Die AWS stellt sich vor - Chapel in Luther

Heute hatten Louisa und Caroline die fantastische Gelegenheit, unsere Schule, die AWS, in der allmorgendlich stattfindenden Chapel vorzustellen. Sichtlich aufgeregt, aber sehr gut vorbereitet, haben sie vor ca. 300 Schülerinnen und Schülern einen Vortrag gehalten. Das haben beide super gemacht und der Applaus der Zuhörer hat dies bestätigt.

Chapel2Morgen werden Hannah B. und Lars über ihre Austauscherfahrungen berichten. Wir dürfen sehr gespannt sein. Go for it!

Es ist eine tolle Gelegenheit, dass wir uns als Gruppe vorstellen können und somit für den Austausch werben dürfen.

Hannah und Lars haben heute ihre Vorstellung mit Bravour gemeistert. Sichtlich aufgeregt und angespannt, aber das gehört dazu, haben sie über ihre Motivation gesprochen, am Austausch teilzunehmen. Lars hat zu Recht gefordert, dass sich für 2018, der nächsten Austauschrunde, mehr Jungen auf der australischen Seite für den Austausch bewerben sollen. In Luther College gibt es nämlich nur zwei Jungs, Lars und Jonas, die teilnehmen. Vielleicht hilft der Aufruf ja ein wenig nach, die Motivation zu steigern.

Nochmals herzlichen Dank an Louisa, Caroline, Hannah und Lars, dass sie sich für den Austausch in Chapel  engagiert haben.

Der Chief der Kookuburras