Reisetagebuch 2016

Kängurufleisch- eine Alternative?

Gruppenfoto Luther 01Heute war der Beginn der 2. Schulwoche in Australien. Die deutschen Schüler haben sich noch nicht so ganz an die Schuluniformen gewöhnt. Der Tag fing an wie alle anderen an der „neuen “ Schule. Alle trafen sich wie gewohnt in ihrer Homegroup. Danach ging es für alle in die Kirche, chapel.

 

Danach trafen sich eigentlich alle deutschen Schüler mit Herrn und Frau Klewitz, doch diese waren heute nicht da, da sie die Gruppe in McKinnon Secondary College besuchten. Luther in McKinnonJonas und ich mussten heute sowieso in der 1. Stunde unser Thema präsentieren, Die zehn beliebtesten Sportarten Deutschlands, daher hätten wir nicht kommen können. Nach der Präsentation, welche gut verlaufen war, gingen wir wieder mit unseren Austauschpartnern in den Unterricht. In der 2. Stunde hatten wir Religion. Danach war erst einmal Frühstückspause. Nach dieser ging es für mich mit Geschichte weiter. Am Ende der Geschichtsstunde gab es einen Amoklaufprobealarm, a lock down drill. Bei diesem mussten sich alle Schüle möglichst weit von der geschlossenen Tür weg an die Wand setzen. Nach diesem Test ging es für mich und Jonas wieder zum Präsentieren, danach war lunch. Dieser wurde von den Deutschen genutzt, Neuigkeiten untereinander auszutauschen oder mit ihren Austauschpartnern etwas zu unternehmen. Nach der Lunchpause ging es für mich mit Sporttheorie weiter, danach Englisch. Dort konnten die Deutschen nicht viel machen, da die Australier gerade das Thema Shakespeare besprechen. Daher wurde die Stunde genutzt, um mitgebrachte Hausaufgaben aus Deutschland zu machen. Nach dem Ende der Stunde war die Schule vorbei. Als ich dann Zuhause war, habe ich noch Hausaufgaben aus Deutschland gemacht, da mein Austauschpartner arbeiten war.

Kangaroo coolZum Abendessen gab es dann Kängurufleisch. Es hat zwar nicht schlecht geschmeckt, aber ich konnte mich nicht daran gewöhnen, dass das Fleisch von einem kleinen Känguru stammte. Danach ließ ich einen weiteren spannenden Tag in Australien ausklingen.

Lars