Reisetagebuch 2016

Jonas spielt auf legendärem Boden

Die Australien Open

SouthbankNun sind wir schon seit einer Woche und einem Tag in Melbourne.

Heute sind wir, nachdem ich lange ausgeschlafen habe, mit dem Zug Richtung Stadt gefahren. Ich wusste nicht, wohin wir fahren, weil es eine Überraschung werden sollte Als wir aus dem Zug ausstiegen, sah man schon von weitem schon das Stadion der Australien-Open.

Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch nicht, das wird dort spielen würden, aber als wir dann dort ausgestiegen sind , war ich extrem begeistert.

Jonas EleyIch konnte auf dem legendärem Boden spielen.

Doch bevor wir spielten, haben wir uns alles angeschaut und ich bin unter anderem durch den Walk of Fame gelaufen, welche Spieler, wie z.B. Angelique Kerber, Novak Djokovic oder Roger Federer durchquerten, zu deren Finale bei den Australien Open.

Es war sehr aufregend das alles zu sehen, doch das Spielen übertraf das dann nochmal gewaltig.

Der Platz war genau derselbe, auf dem Kerber im Halbfinale gespielt hatte und es war einfach ein fantastisches Gefühl, selber auf dem Court spielen zu dürfen. 

Die Aufschläge und generell das ganze Spiel sind auf dem Boden schneller (besonderes Granulat), was es für mich anfangs schwer gemacht hat, gut zu spielen.

Australian openWir haben dann ein Doppel gespielt und ich bin nach und nach mehr reingekommen, weil es von dem Sand (auf dem ich normalerweise spiele) zu dem Hartplatz doch schon eine sehr große Umstellung ist. Es hat aber sehr viel Spaß gemacht und wir haben auch viele Bilder von dem Spiel sowie dem Stadion gemacht. 

Alles in allem war dieser Tag, ein Tag welchen ich nie vergessen werde, weil ich noch nie in meinem Leben in einem Stadion dieser Größe gespielt habe.

Ich hoffe,  weiterhin auf eine schöne Zeit in Australien, auch wenn ich denke, dass, zumindest für mich das Highlight der Reise schon vorbei ist, aber vielleicht täusche ich mich ;-)

Jonas Eley