Diary - Melbourne 2006

Day 22 ( Friday, October 20th, 2006)

Dear Diary ...

heute hatten wir uns verabredet, um nach St. Kilda zu fahren. Es sollte ein Strandausflug werden. Aber, wie immer, wenn wir zum Strand fahren wollten, spielte ausgerechnet nicht das Wetter mit. Svenja hatte es ganz besonders gut gemeint, sie hatte sich Shorts angezogen....

day22 Aber uns sollte das alles nicht stoeren, mit der Strassenbahn, die wir im Schweinsgalopp erstuermten, fuhren wir nach St. Kilda. Dort angekommen, empfing uns zunaechst sehr freundlicher Sonnenschein und ein wunderbarer Blick auf die Skyline Melbournes. Das alles genossen wir vom Pier in St. Kilda, wo uns diese Ausblicke geboten wurden. Einige, die noch kein Fruehstueck hatten, staerkten sich erst einmal mit einem ordentlichen Schokomuffin. Franziska schmeckte dieser besonders gut. Es wurden wieder sehr schoene Fotos geschossen und Svenja genoss den Anblick aus einer ganz besonderen Perspektive, sie entschloss sich einfach das ganze im Handstand zu erblicken. Einige von uns entdeckten dann auch noch 2 Pinguine, die in den Felsen dort brueteten. Witzigerweise hat uns ein Mann darauf aufmerksam gemacht, der uns in einem schoenen saechsisch ansprach und das Versteck zeigte.

Anschliessend sollte Luna Park erorbert werden, die Achterbahn und andere Attraktionen lockten. Doch zu unserer grossen Enttauschung war er wegen einer "privat function" geschlossen. On top of it, fing es jetzt auch noch an zu regnen. Ein kleines Kommunikationsproblem zwischen Herrn und Frau Klewitz fuehrte dann dazu, dass wir die Strassenbahn zurueck in die Stadt nahmen.

Hier wollten sich nun die meisten  bei Mac Donalds staerken, um dann mit der Bahn nach Hause zu fahren. Melissa, Christina und Leah hatten hier noch ein ganz besonderes Erlebnis. Sie mussten Melissa retten, denn sie sollte ploetzlich "verkauft" werden. Weitere Details schildern aber besser die Beteiligten. Nur so viel, Melissa wurde erfolgreich verteidigt und die laestigen Verfolger souveraen abgeschuettelt. Das sind starke Frauen!!!

Abends trafen sich alle Austauschfamilien zu einem kuehlen, aber froehlichen BBQ. Hier wurde gegrillt, was das Herz begehrte. Die Gastfamilien erhielten als Dankeschoen von unseren Schuelern eine typisch australische Blume, eine Warattah, und die Schueler wiederum ein Zertifikat, das dokumentierte, was sie alles unternommen hatten. Sicherlich ein schoenes Andenken.

Frau Klewitz und Herr Klewitz hatten noch ein ganz besonderes Problem. Sie hatten ploetzlich keine Bleibe fuer die Nacht. Das war gar nicht lustig. Dankbarerweise boten die Gasteltern von Katharina Althainz an, beide fuer die Nacht unterzubringen.